Bericht zur 9. Sitzung des Kreistages 02.06.2022

Einstimmiger Beschluss der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes

Ein zentraler Punkt der 9. Sitzung des Kreistages war die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes. Der Nahverkehrsplan definiert die Ziele und Vorgaben für den zukünftigen ÖPNV im Landkreis und wurde bereits am 18. Februar 2013 beschlossen. Er ist in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und bei Bedarf fortzuschreiben. Die letzte Fortschreibung wurde 2019 vom Kreistag verabschiedet. Nach 2 Jahren Feinplanung war nun eine weitere Fortschreibung nötig, damit das Ausschreibeverfahren beginnen und der neue ÖPNV im August 2024 starten kann.

bus-703280__480.jpg

Bei der jetzt vom Kreistag einstimmig beschlossenen Fortschreibung wurden die Kriterien für die ausreichende Verkehrsbedienung, die Barrierefreiheit und die Vorgaben des vom Kreistag 2018 verabschiedeten Intermodalen Mobilitätskonzeptes in den Nahverkehrsplan integriert.

Auf dieser Basis erfolgte in den Jahren 2020 und 2021 die Grob- und Feinplanung der Busverkehre ab 08/2024 in enger Abstimmung mit der Stadt Bamberg, den Kommunen des Landkreises Bamberg sowie unter Einbeziehung der umliegenden Landkreise. Im Lauf der Planungen haben sich neue Erkenntnisse ergeben, die eine weitere Teilfortschreibung des Nahverkehrsplanes erfordern.

 

Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Anpassung der Bedienungshäufigkeiten auf Basis aktueller Mobilitätsdaten

  • Anpassung der Bedienungszeiträume:

·         Montag – Freitag Hauptverkehrszeit 06.01 – 20.30 Uhr

·         Samstag Nebenverkehrszeit: 07.00 – 20.30 Uhr

·         Schwachverkehrszeit: 20.31 – 24.00 Uhr

·         Sonntag Schwachverkehrszeit 08.30 – 24.00 Uhr

  • Neue Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen Stadt und Landkreis Bamberg

  • Erweiterung und Vorgaben für das Bedarfsverkehrsangebot

Die zentralen Verbesserungen sind:

  • Anbindung der kleineren Ortschaften an die Hauptorte an allen Tagen

  • Vertaktung der Angebote

  • Einheitliche Bedienung an Schul- und Ferientagen

  • Klare Bedienungszeiten

  • Angebote auch abends und am Wochenende

  • 30-Minuten Takt bis Scheßlitz und 1-2 Fahrten pro Stunde nach Burgebrach

  • Neue Querverbindungen per Bedarfsverkehr: Memmelsdorf<>Hallstadt, Bischberg<>Oberhaid, Bischberg<>Laubanger, Stegaurach<>Hirschaid

Kreisrat Thomas Ochs, Mitglied in der Arbeitsgruppe ÖPNV und im Zweckverband VGN, äußerte sich erfreut über den neuen Nahverkehrsplan: „Endlich passiert das, wofür wir Grünen schon seit Jahrzehnten eintreten: Eine spürbare Verbesserung des ÖPNV-Angebotes im Landkreis, auch in der Fläche und mit Anbindung der Ortsteile und kleinen Gemeinden.“

Die stellvertretende grüne Fraktionsvorsitzende Helga Bieberstein wies darauf hin, dass nun noch mit Volldampf die Neukonzeption des Regionalen Busbahnhofs ROB vorangetrieben werden muss. Sie forderte den Landrat Johann Kalb auf, die Verhandlungen mit der Stadt Bamberg und der Deutschen Bahn DB zu intensivieren. „Der ROB als zentrale Mobilitätsdrehscheibe am Bahnhof ist der Schlüssel für den Erfolg des neuen Nahverkehrsplans.“, so Bieberstein. Notfalls müsse man sich Unterstützung durch unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten holen und die Verbindungen zu den entsprechenden Ministerien und Ministern nutzen.

Kreisrätin Barbara Müllich betonte, dass auch noch einige Baustellen beschleunigt angegangen werden müssen: „Die vollständige Barrierefreiheit der Haltestellen und Fahrzeuge ist eine Kernforderung, die es gilt, baldmöglichst umzusetzen.“ Festgelegt sind die Kriterien für den Niederflureinstieg, Stellplätze für Rollstuhl, Kinderwagen, etc. sowie den barrierefreien Zugang zu Informationen rund um den ÖPNV-Verkehr. Der barrierefreie Umbau der Haltestellen der Hauptlinien sollte eigentlich bis Mitte 2022 umgesetzt werden, vielerorts ist hier aber noch gar nichts passiert.

Des Weiteren muss die Infrastruktur bis 2024 fit gemacht werden. Die Gemeinden müssen noch ihre Hausaufgaben machen: Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen, Bereitstellen von zeitgemäßen Fahrgastunterständen usw.

Ein entscheidender Faktor für den Erfolg des neuen Nahverkehrsplan wird sein, so Albert Deml, dass die Neuerungen und insbesondere die Verbesserungen auch den Bürger:innen des Landkreises bekannt gemacht werden.

bus-1241459__480.jpg